Grundprinzip

Mit diesem Modul kann in einem heterogenen Fluss ein Werkstück unter einigen Hundert in der Eyesberg®-Datenbank erfassten 3D-CAD-Flächenmodell- Referenzenstücken identifiziert werden.

Durch Kombination der Flächenmodell-Datei des zu identifizierenden Werkstücks mit der per Scan  generierten Punktwolke kann mit der Eyesberg®-3D-Identifizierung das Fertigungsteil online zum Zeitpunkt seiner Fertigung identifiziert werden.

Diese Lösung ermöglicht anschließend die für jedes Werkstück spezifische Behandlung (automatisierte Lackierstraße, Sortierung, Markierung, …).

Die industriellen Bedürfnisse :

  • Vermeidung der traditionellen Entscheidungsbäume, die zwangsläufig in Bezug auf die Menge der zu bearbeitenden Referenzen eingeschränkt sind.
  • Gewährleistung des Arbeitstaktes der Fertigung trotz der existierenden Problemstellung bezüglich der Sortierung – und zwar online.
  • Möglichkeit des Hinzufügens einer neuen Referenz während der Fertigung, ohne die Lösung in Frage zu stellen.
  • Leichtes Hinzufügen und Entfernen einer neuen Referenz.
  • Identifizierung in Echtzeit…

 Verfahren

Für die Verwendung der Eyesberg® 3D-Identifizierungslösung muss zuvor eine Datenbank der Oberflächen der zu identifizierenden Werkstücke angelegt werden. Diese Datenbank wird anschließend im Visioscope 4 Bildverarbeitungsautomaten hinterlegt.

Identification3D_01
Die Werkstücke werden im geeignesten Moment auf der Fertigungslinie gescannt.
Identification3D_02
Die durch den Laserscan generierte Punktwolke ermöglicht die Identifizierung des Werkstücks durch Analyse seiner Merkmale mittels des in der Eyesberg® 3D-Identifizierungslösung entwickelten Algorithmus.
Identification3D_03
Der Berechnungsalgorithmus nimmt die Analyse vor und sucht die typischen Elemente des gescannten Werkstücks in allen in der Eyesberg®-Datenbank  gespeicherten Flächenplänen.
Identification3D_04_transparent
Sobald der Flächenplan des betreffenden Werkstücks berücksichtigt wird, übermittelt die Eyesberg® 3D-Identifizierung dem Betriebssystem der Linie (programmierbarer Automat, Roboter ...) die Identifizierungsinformation des Werkstücks.
Typisches Beispiel einer Antwort auf einen Identifizierungsbedarf: Identifizierung von Werkstücken auf einer automatisierten Lackierstraße. Die Eyesberg® 3D-Identifizierung ermöglicht es dem Roboter der Lackierstraße, das passende Lackierprogramm für die Referenz des Werkstücks, welches er von der Eyesberg® 3D-Identifizierung erhalten hat, auszuwählen.

Erfassung durch Triangulation zwischen einer Kamera und einem Laser



Die Kamera/Laser-Triangulation ist ein Bilderfassungsprinzip. Mit dieser Methode kann ein Volumenbild des Werkstücks erzielt werden. Die erhaltene Information ist eine x, y und z Information des Werkstückreliefs. Diese Erfassung wird durch Abtasten erzielt. Die Deformierung eines auf ein Werkstück projizierten Laserstrahls wird mit Hilfe einer Kamera durch die industriellen Bildverarbeitungsrechner des Visioscope Sortiments analysiert.