Grundprinzip



  • Automatisierung der Arbeitsgenauigkeit trotz Formabweichungen der Werkstücke?

  • Große Formabweichungen der Werkstücke mit minimalen Fertigungstoleranzen?

  • Werkstücke mit hohen Fertigungskosten bei geringer Stückzahl?

  • Werkstücke mit kritischer Funktionssicherheit?

  • Durch die Verwendung einer 3D-Steuerung für unförmige Werkstücke macht VISIO NERF das Inkompatible kompatibel!

  • Arbeitsgenauigkeit bei Formabweichungen!


Korrigieren Sie alle Formabweichungen zwischen den einzelnen Werkstücken automatisch in der 3D-Ansicht, um vor Ort  die Arbeit an heterogenen und sperrigen Werkstücken  - mit Formabweichungen, großen Maßschwankungen  usw. – präzise zu automatisieren.

 

Arbeitsgenauigkeit automatisieren: Das ist jetzt möglich !


Mit unserer Eyesberg®-Lösung, die eine präzise Neueinstellung von Werkstückbahnen bis auf 7/100 mm ermöglicht, können Sie heute die Arbeitsgenauigkeit für die unterschiedlichsten Werkstücke automatisieren, die aufgrund bestimmter Fertigungszwänge großen Maßschwankungen unterliegen (Bereiche: Gussteile, Teile aus Verbundmaterialien; Typen: sperrige Teile, variable Größen).

 

Prinzip :


Einführung: Neueinstellung von Positionen oder Formabweichungen?


Neueinstellung der Position: Die Form des Werkstücks ist bekannt und seine Position im Raum ist nicht identifiziert. Nach einer mühsamen und zeitintensiven lokalen telemetrischen Standortbestimmung kann die Position des Werkstücks durch Analyse der einzelnen Segmente neu eingestellt werden. Doch was geschieht, wenn die Form des Werkstücks unbekannt ist ?

Neueinstellung der Form: Die Form des Werkstücks ist unbekannt und seine Position im Raum nicht identifiziert. Es handelt sich also um eine umfassende, formabhängige Neueinstellung des Werkstücks im Raum (Kurvenanalyse). Aufgrund dieser Einschränkung war der Einsatz von Robotern  im Bereich der präzisen Bearbeitung von Werkstücken mit starken Formschwankungen bisher nicht möglich. Die Lösung, die diese Einschränkung aufhebt, steht heute zur Verfügung. Ihre modulare Struktur passt sich jeder roboterbasierten Arbeitslösung an. 


recalage1_1


Lösung: Neueinstellung nach Bilderfassung und Vergleich mit dem perfekten theoretischen Werkstück


Recalage-3D-300x209

- Phase  1: Für den Vergleich mit den CAD- Referenz -Dateien wird eine Bilderfassung des zu bearbeitenden Werkstücks durchgeführt.
- Phase  2: Anhand der Punktwolke wird dann ein Flächenmodell des Werkstücks erstellt.

Durch die neue Bahnberechnung wird ein Werkstück mit einer großen Formschwankung (die anhand der von der Bildverarbeitung übermittelten Punktwolke festgestellt wurde)  wie ein Referenzteil - d.h. ein perfektes Teil - behandelt, damit die gewünschte Bearbeitungsgenauigkeit wiederholt werden kann (der Vergleich erfolgt zwischen der Punktwolke und der CAD-Datei der neu einzustellenden Form).


  • Loslösen von der präzisen Position des Werkstücks im Raum.

  • Ausgleich von Formschwankungen.

  • Ausgleich der Positionsschwankungen gegenüber dem CAD des Referenzteils.

  • Die Abschlussarbeiten, hier die Fertigstellung, erfolgen durch den Roboter, an den Eyesberg® 3D NEUEINSTELLUNG alle Elemente weitergeleitet hat, die ihm eine Bearbeitung ohne Kollision und unter Einhaltung der angeforderten Präzision möglich machen.



recalage2_2

Generierung der Punktwolke durch Bilderfassung


Die Bilderfassung erfolgt:

  • Entweder durch Stereo-Bildverarbeitung,

  • Oder durch Triangulation zwischen einer Kamera und einem Laser.


 

Erfassung durch Stereo-3D-Bildverarbeitung für eine perfekte Neueinstellung




Der 3D-Kopf ist so konzipiert, dass er auf einen mehrgelenkigen Roboter montiert werden kann (komplette Flexibilität der Bewegungen für eine perfekte Bildnahme). Er integriert eine Laserquelle, die eine Matrix von mehr als 300 Messpunkten generiert, die nacheinander auf unterschiedliche  Stellen des Teils projektiert werden, um ein dreidimensionales Modell des Werkstücks zu erhalten. Dieses Modell wird fast in Echtzeit mit der ursprünglichen CAD-Datei des Werkstücks  verglichen. Dies ermöglicht die Korrekturberechnung der Neueinstellung  der Roboterbahn.

Film

Recalage-photo
  • 3D-Miniatur-Kopf (3 kg) mit zwei Kameras und eigener Beleuchtung
  • Berührungslose Messung ohne Verschleiß, ohne Verbrauchsteile
  • Auf Roboter montiert
  • Mehr als 300 3D-Messpunkte pro Bild
  • Präzision 5/100 mm
  • Industrielle Zuverlässigkeit
  • Geringer Platzbedarf ermöglicht Bildaufnahme aus allen Winkeln
  • Kalibrierung im Werk
  • Messbereich XYZ: 75 x 80 x 50 mm
  • Die eingebaute Beleuchtung ist eine Mehrpunkt-Laserquelle und ermöglicht ein vollständiges Loslösen von der Erscheinungsform und den Schwankungen der Erscheinungsform des Werkstücks: Farbe, Oxidierung, Vorhandensein von Öl...
  • Sehr schnelle Bildaufnahme und Bildverarbeitung, die Mehrfacherfassungen und zuverlässigere Neueinstellungen ermöglichen.

Erfassung durch Triangulation zwischen einer Kamera und einem Laser


Die Kamera/Laser-Triangulation ist ein Bilderfassungsprinzip. Mit dieser Methode kann ein Volumenbild des Werkstücks  erzeugt werden. Die erhaltene Information ist eine x, y und z -Information des Werkstückreliefs. Die Erfassung erfolgt durch Abtasten. Die Deformierung eines auf ein Werkstück  projektierten Laserstrichs wird mit Hilfe einer Kamera durch die industriellen Bildverarbeitungsrechner des Visioscope-Sortiments analysiert.